Ein Kindheitstraum hat sich für mich erfüllt….

Ein Erfahrungsbericht von Weltmeisterin Kim Niemann vom TSV Gärtringen

Seitdem ich das erste Mal beim U13-U15 Nationallehrgang im Jahr 2014 war, hatte ich davon geträumt in der Jugend-Nationalmannschaft spielen zu dürfen. Auf meinem U15-Lehrgang beschloss ich mit einer guten Freundin, dass wir alles dafür geben um in zwei Jahren Weltmeisterinnen zu werden. Nun haben wir es geschafft!

Nach der Nominierung zum U18-Lehrgang im letzten Herbst habe ich viel Zeit investiert und auch mit zusätzlichen Trainingseinheiten im Fitnessstudio mich nochmals in meiner Leistung gesteigert. Tägliche Arbeit und der ganze Fokus auf Faustball haben mich bis zum 1. Mai dazu angetrieben, über meine eigene Leistung zu gehen, um meinen großen Traum wahr werden zu lassen. Als dann die Nominierungen durch waren, konnte ich es noch gar nicht richtig fassen, dass ich es geschafft habe.

Am 9. Juli war es dann soweit und wir trafen uns alle zusammen in Frankfurt zum Flug in die USA. Begleitet wurde ich von meiner ganzen Familie sowie meiner Oma und auch Tim Genkinger von unserem Herrenteam war als Fan mit dabei. Nicky Heldmaier vom TSV war als internationale Schiedsrichterin die zweite Teilnehmerin des TSV Gärtringen bei der WM in den USA. Im Flugzeug wurden wir über Bordmikro speziell vom Kapitän begrüßt und er wünschte uns viel Glück für die anstehende WM. Nach sehr zeitintensiven Passkontrollen sowohl in Frankfurt als auch in Newark, kamen wir am späten Montagabend dann in unserem Hotel in Ledgewood in New Jersey an. Die Fans waren wenige Kilometer von uns entfernt in Budd Lake untergebracht, denen fehlte aber der Pool und auch eine Sitzgelegenheit im Freien.

Kim Niemann mit FamilieKim Niemann mit FamilieAm Dienstag stand dann für uns - nach einem morgendlichen Lauf - am Nachmittag die erste Trainingseinheit an, um uns an die örtlichen Gegebenheiten in Roxbury zu gewöhnen.

Am Mittwoch stand dann am Nachmittag unser erstes Spiel gegen das Team aus Chile an, dass wir souverän mit 3:0 gewonnen haben und ich im dritten Satz mit einer guten Leistung am Hauptschlag den Sieg nach Hause bringen durfte. Mein erster offizieller Nationalmannschaftseinsatz – zwei weitere sollten noch folgen. Am Donnerstag fand dann das zweite Vorrundenspiel gegen die Schweiz statt. Durch einen weiteren souveränen 3:0-Erfolg haben wir uns den Gruppensieg gesichert und ich hatte im dritten Satz wieder die Möglichkeit zu glänzen und machte aus sechs Angriffen fünf direkte Punkte. Als Gruppensieger trafen wir am Freitag auf den Gruppenzweiter der anderen Gruppe: Österreich. Durch den Modus der „Double-Elimination-Runde“, hätten wir trotz Niederlage noch weiterkommen können, durch einen Sieg konnten wir jedoch direkt ins Halbfinale einziehen. Mit 3:1 gewannen wir dieses Spiel, da wir alle zusammen als Team aufgetreten sind und uns auch durch den Satzverlust nicht aus der Ruhe bringen haben lassen. Somit trafen wir im Halbfinale am Samstag wiederum auf die Schweiz und hatten hier wieder alles im Griff, auch wenn sich die Eidgenossen mehr ins Zeug legten. Auch hier konnte ich zum Ende des dritten Satzes wieder zum Sieg beitragen.

Der Sonntag stand dann ganz im Zeichen der Finalspiele bei den Jungs und Mädels, bei dem jeweils die Deutschen auf Brasilien trafen. In der Nacht zuvor hatte es erstmals einen richtigen Wolkenbruch gegeben, was dem Platz aber nicht schadete und nach wie vor gut zu spielen war. Allgemein muss man sagen, dass sich die US-Faustballer unheimlich bemüht haben eine tolle WM auszurichten, mit den Möglichkeiten die in den USA da sind. Und die Fans aus Europa und Südamerika haben für eine tolle Stimmung gesorgt. Unser Endspiel war dann an Spannung nicht mehr zu überbieten – nach unserer 1:0-Satzführung haben die Brasilianer die nächsten beiden Sätze für sich entschieden. Aber unser Team hat nie aufgegeben und weiter an den Sieg geglaubt. Wir Ersatzspieler und auch die deutschen Fans haben alles gegeben und unser Team wieder nach vorne gepeitscht und so musste der fünfte Satz die Entscheidung bringen. Brasilien war vor allem im Angriff am Ende stehend K.o. und so konnten wir am Ende mit 14:12 den Weltmeistertitel einfahren. Ein unglaubliches Gefühl mit diesem tollen Team – das war vermutlich auch der ausschlaggebende Punkt im Kampf um den Titel, da wir über all die Zeit eine tolle Stimmung unter allen zehn Spielerinnen hatten.

Danach haben wir dann noch versucht auch unsere Jungs zum Titel zu schreien, was aber letztlich nicht gelang, dazu waren die Brasilianer vor allem im Angriff dieses Jahr einfach zu übermächtig. Daher können auch die Jungs mit ihrer gewonnen Silbermedaille sehr zufrieden sein.

Weltmeisterteam U18 weiblcihWeltmeisterteam U18 weiblcih

Im Team herrschte die ganze Zeit eine super Stimmung und ein toller Zusammenhalt

Die zweite Woche begann dann am Montag mit viel Regenration und wir verbrachten die meiste Zeit am Pool und gingen noch in eine Mall zum Einkaufen. Von Dienstag bis Donnerstag waren wir dann noch drei Tage zum Sightseeing in New York. Eine Tandem-Fahrradtour durch den Central Park war sehr witzig und auch der Blick vom Rockefeller-Center bei Nacht und vom One-World-Trade-Center am Tag war sehr beeindruckend. Aber auch das Memorial vom 9/11 auf dem Ground Zero wird mir sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben.

Auf dem Rückflug nach Frankfurt wurden wir Weltmeister dann wieder speziell von der Crew und vom Kapitän begrüßt. In Frankfurt ging dann alles viel schneller und so konnten wir noch vor der Süddeutschen in Calw schnell zuhause vorbeifahren und ich habe mich über die Plakate mit Glückwünschen an unserer Hecke und am Eingang sehr gefreut. Am Samstag hat man mir den Jetlag bei der Süddeutschen dann aber noch deutlich angemerkt, am Sonntag lief es dann aber wieder wie am Schnürchen mit meinem Heimteam.

Aus dem Bereich Süd waren neben mir noch Leonie Pfrommer vom TSV Calw mit dabei und bei den Jungs gleich vier Spieler aus dem Bereich des STB vom NLV Vaihingen und TV Vaihingen/Enz.

Mein nächstes großes Ziel ist es jetzt zum Kader der Europameisterschaft im nächsten Jahr zu gehören, wenn es in Österreich wieder gilt den Titel aus dem Jahr 2017 zu verteidigen. Dafür gilt es in den nächsten Monaten wieder hart zu arbeiten.

Ganz persönlich möchte ich noch bei allen bedanken, die mich sowohl in den USA aber auch von zuhause aus unterstützt haben, sowohl während der WM als auch zuvor. Vielen Dank auch für die vielen Glückwünsche.

Ergebnisse der U18 weiblich:

Vorrunde: Deutschland – Chile 3:0 (11:2; 11:4; 11:3)
Vorrunde: Deutschland – Schweiz 3:0 (11:4; 11:7; 11:3)
Double-Elimination: Deutschland - Österreich 3:1 (11:8; 6:11; 11:7; 11:5)
Halbfinale: Deutschland – Schweiz 3:0 (11;4; 11:7; 11:4)
Endspiel: Deutschland – Brasilien 3:2 (11:6; 9:11; 7:11; 11:8; 14:12)