7. Spieltag

4. März 2017

Württembergliga: Mit einer minimalen Ausbeute von einem Punkt kämpft die Badminton-Mannschaft von Patrick Singer in der Württemberg-Liga weiter um den Klassenerhalt. Gegen die SG Metzingen/Tübingen II musste eine 3:5 Auswärtsniederlage hingenommen werden. Etwas besser lief es dann im Abendspiel, wo der SpVgg. Mössingen ein 4:4 unentschieden abgerungen werden konnte.

In der ersten Begegnung war das erste Herrendoppel mit Mannschaftsführer Patrick Singer und Björn Heinrich einem Sieg nahe gewesen. Leider musste das Spiel dann doch im dritten Satz abgegeben werden. Aus der zweiten Mannschaft schlugen sich Stefanie Ferazzi und Friederike Knapp tapfer, hatten aber gegen die Damen der SG keine Chance. Die Punkte besorgte vor allem Marco Sturm, der sein Einzel souverän gewann und auch das zweite Herrendoppel an der Seite von Tobias Bernd glatt in zwei Sätzen erfolgreich gestalten konnte. Das gemischte Doppel um Frauke Lanzl und Björn Heinrich machte sich selbst das Leben schwer und gab eine sichere Führung im zweiten Satz noch her. Im entscheidenden dritten Satz aber konnten sie sich doch durchsetzen und damit den dritten Punkt ergattern. Am Abend ging es dann nach Mössingen und die Spiele waren an Dramatik kaum zu überbieten: es wurden alle Doppel gewonnen und das spannendste Match war das Mixed, in dem sich wiederum Frauke Lanzl und Björn Heinrich durchsetzen konnten.

„Unser Ligaverbleib entscheidet sich am letzten Spieltag“, bemerkte Kapitän Patrick Singer nachdenklich. Kämpferisch ergänzte er: „Jetzt müssen wir auf jeden Fall zu Hause gegen Friedrichshafen punkten - zur Not auch dreckig!“. Dies verspricht ein heißes Saisonfinale am 18. März in der Theodor-Heuss-Halle zu Gärtringen.

Kreisliga: Die zweite Mannschaft hatte nur ein Spiel, nämlich abends gegen BEmWiDo und konnte dies mit 6:2 gewinnen. Zu seinem ersten Einzeleinsatz in der Kreisliga kam Alban Michler, der durch intelligentes Spiel und Übersicht auch gleich gewinnen konnte.

Leider hatte am Nachmittag die dritte Mannschaft mit 0:8 gegen denselben Gegner das Nachsehen.

Go to top